Über mich

Ich wurde 1954 wurde in Iserlohn geboren und wohne seit 1991 mit meiner Frau in Fröndenberg. Zusammen haben wir drei Kinder. Seit 1988 engagiere ich mich aktiv bei den Grünen und setze mich dort für Mensch und Umwelt ein.

Als gelernter Diplom Verwaltungswirt und Diplom Kommunalbeamter habe ich 17 Jahre lang das Umweltamt in Iserlohn geleitet. Politisch blicke ich auf eine jahrelange Erfahrung als Fraktionsvorsitzender der Grünen Kreistagsfraktion in Unna, als stellvertretender Vorsitzender im Regionalverband Ruhr, sowie von 2012 bis 2017 als Abgeordneter im Landtag NRW zurück.

Meine Vita

Meine Positionen

Am 13.September dieses Jahres wählt der Kreis Unna einen neuen Kreistag und einen neuen Landrat. Umweltschutz und Klimawandel, Verkehrswende, Bildung und Digitalisierung sind die herausragenden Themen für die zukünftige Ausrichtung des Kreises und der Region. Die Einbindung aller gesellschaftlichen Gruppen ist Voraussetzung für einen erfolgreichen Prozess. Diesen Weg möchte ich mit Ihnen gemeinsam gehen.

Ihr GRÜNER Landratskandidat

Herbert Goldmann

Klimaschutz & Umwelt

Wirksame Maßnahmen für den Klima- und Umweltschutz zählen als Dekadenprojekt zu den besonderen Herausforderungen für den Kreis Unna und die Region. Die negativen Auswirkungen über die  vergangenen Jahre mit  Dürre, Starkregen, Verlust an Artenvielfalt, überhöhten Verbrauch an ökologisch hochwertiger Fläche und einer nahezu komplett fehlenden Klimaanpassungsstrategie hat die Situation im Kreis z.T. massiv verschärft.

Die Zeichen der Zeit scheinen erkannt. Die Fachverwaltung hat auf Grundlage mehrerer GRÜNER Anträge zur Elektromobilität, der Einstellung einer/s Klimamanagers/in, Erwerb und Bereitstellung für Flächen zur Biodiversität eine Klimakonferenz mit fachlicher Begleitung initiiert. Das ist ein erster gelungener Schritt.

Digitalisierung

Die Zukunft im Kreis Unna ist digital. Um dieses Ziel zu erreichen, bedarf es Anstrengungen auf allen Ebenen die digitale Infrastruktur mittels Breitband, freiem WLAN  und 5 G von den Schulen über die Berufsausbildung bis hin zu Projekten für die Bürger*innen auszubauen. Auch die Verwaltung muss mit der Zeit gehen, digitaler werden und ihre Angebote für die Bürger*innen erweitern.

Bildung

Umfangreiche und qualitative Bildungsangebote für Kinder, Jugendliche aber auch für Erwachsene sind grundlegende Voraussetzungen für eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben um der drohenden Gefahren von Hartz IV, Kinder- und Altersarmut  etwas entgegensetzen zu können. Gerade jungen Menschen müssen alle Chancen eingeräumt werden, ihren Weg selbständig und erfolgreich gehen zu können. Individuelle Förderung und Unterstützung bei der Schul- und Berufsausbildung versprechen hohe Erfolgsaussichten.

Bildung ist nicht nur Wissensvermittlung, sondern auch Persönlichkeitsentwicklung. Selbstbewusste Menschen nehmen ihre Umgebung bewusster wahr, engagieren sich und lassen andere an ihrer Kreativität teilnehmen.

Kultur

Mit den historischen Gebäuden Schloß Opherdicke und Schloß Cappenberg verfügt der Kreis Unna über zwei herausragende Kultur- und Begnungsstätten.

Zugang und Wahrnehmung von unterschiedlichen kulturellen Angeboten gehören zu den unverzichtbaren Verpflichtungen eines gesamtgesellschaftlichen Miteinanders. Kultur führt Menschen zusammen und regt zum Austausch an. Die Förderung von persönlichen und  kreativen Entwicklungen ist ein durchaus positiver Nebeneffekt von Kultur.

Mobilität & ÖPNV

In vielen Städten im Kreis sehen wir bereits die negativen Auswirkungen der motorisierten Verkehrsentwicklung. Staus, zähflüssiger Verkehr und gesundheitliche Beeinträchtigungen durch Emissionen und Lärmbelästigungen begleiten uns jeden Tag. Ein moderner ÖPNV muss einfach und günstig sein. Hierzu müssen neue Streckenangebote ( Linienführung, Taktung etc.) auf Grundlage vorhandener Bedarfe erfasst und somit auch kreisweit umgesetzt werden.

Der Anspruch an eine fahrradfreundliche Region kann nur erfüllt werden, wenn Planung und Anschluss an den ersten Radschnellweg in Deutschland als Zukunftsaufgabe erkannt und angepackt wird.

Soziales & Wohnen

Die bundesweite Fehlentwicklung in den letzten Jahren mit dem Verlust von hunderttausenden Sozialwohnungen, die aus der Sozialbindung  entlassen wurden, ist schlichtweg atemberaubend. Folge ist eine Zunahme an Wohnungslosigkeit bis hin zur Obdachlosigkeit. 

Auch in den Städten des Kreises ist dieses Thema offensichtlich vernachlässigt worden und geeignete Flächen zur Realisierung solcher Projekte stehen unzureichend zur Verfügung oder werden nur unter privatwirtschaftlichen Aspekten vermarktet.

Was wir brauchen sind mindestens 300 öffentlich geförderte Wohnungen.

Wirtschaft, Arbeit und Finanzen

Die Anzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Kreis Unna ist in den letzten Jahren im Landesvergleich überproportional gestiegen. Durch die Ausweitung von Betreuungs- und Beratungsangebote insbesondere für die mittelständischen und neue auf den Markt stoßende Unternehmen muss dieser Weg fortgesetzt werden.

Wichtig wird  sein, sich auf die sich anbahnenden Veränderungen frühzeitig einzustellen. Flächen für die wirtschaftliche Entwicklung im Kreis stehen nur noch in einem begrenztem Umfang zur Verfügung, so dass die Revitalisierung von Altstandorten an Bedeutung gewinnen wird. Gerade hierbei ist die „öffentliche Hand“ gefordert, begleitend mitzuwirken.

Fragen und Termine?

E-Mail:

Herbert.Goldmann(at)gruene-kreis-unna.de

Telefon:

02303 25 74 98